Das Comenius-Projekt fliegt weiter nach Toulouse

Vom 26. bis zum 30. September 2010 fand das letzte Schueler-Lehrer Treffen des Comenius-Projekts fuer dieses Jahr am Collège Leonard-de-Vinci in Tournefeuille (Frankreich) statt. Wie angekuendigt wurde im Rahmen des Projektthemas „Energy and me – Energy and us“ die Atomkraft genauer untersucht, die in Frankreich natuerlich einen ganz besonderen Stellenwert hat. weiterlesen…

Jungredakteure besuchen das Neustadter Tierheim

Am Donnerstag, den 1.7.2010 besuchten wir, drei Redakteurinnen und ein Redakteur der Schuelerzeitung „Klartext“, das Neustadter Tierheim. Es liegt hinter dem Wertstoffhof im Stadtteil Branchweiler. Dort bot sich uns die Gelegenheit, neben einem Rundgang durch die Anlage auch ein Interview mit Herrn Boesel, dem geschaeftsfuehrenden Vorstand des Tierschutzvereins, zu fuehren. weiterlesen…

Jugendabonnement fuer Saalbauveranstaltungen

Die Kulturabteilung der Stadt Neustadt bietet fuer die neue Saison wieder Jugendabonnements an:
Schuelerinnen und Schueler koennen dabei aus allen Theater- und Konzertveranstaltungen der staedtischen Abonnementreihen im Saalbau sechs oder mehr Veranstaltungen waehlen. Sie erhalten dafuer pro Veranstaltung einen Berechtigungschein fuer 4 Euro.
Das Abonnement ist flexibel gestaltet, man muss sich also nicht schon im Voraus ueberlegen, welche Auffuehrungen man besuchen moechte. Man kann kurzfristig entscheiden und dann mit dem Berechtigungsschein an der Abendkasse die entsprechende Karte abholen.
Natuerlich kann man aber auch – wenn man sich schon sicher ist – beim Abschluss des Abos die Veranstaltungen waehlen.
Bei einem so guenstigen Angebot sollten viele Schuelerinnen und Schueler zugreifen!

Das Comenius-Projekt zu Gast in England

Vom 19. Bis zum 23. Juni trafen sich zum zweiten Mal Schueler aus Deutschland, England und Frankreich in Lincoln (England) zum 2. Comenius-Projektreffen. Das große Thema war immer noch Energie, diesmal ging es allerdings nicht um Energie im menschlichen Koerper, sondern um alternative Energien. Was die Schueler erlebt und gelernt haben, erfahrt ihr hier.

weiterlesen…

A Global Warning – ein Kommentar

„Was habe ich damit zu tun?“, „Ach, ich bin ja nicht die einzige Person, die das so macht!“ – das meinen viele Menschen, wenn sie auf einen Artikel wie diesen stoßen. Es scheint, als ob sie sich nicht fuer die Umweltverschmutzung interessieren. In der Schule werden ab und zu Experten bestellt, die dann lange Vortraege halten- fuer Schueler oft langweilig. „Was hab ich damit zu tun?!“ Nun ja – sehr viel! Wer schmeißt denn nicht sein Kaugummi auf den Boden oder mal ein Taschentuch? Wer laesst den eigenen PC den ganzen Tag ueber laufen?. Jeder schiebt die Schuld auf andere, dabei sind wir alle Schuld!

In Nordamerika ist die Problematik z.T. noch schlimmer: Zum Beispiel wird dort – groeßtenteils in den USA und Mexiko – der Muell nicht getrennt. Wenn es dort auch ein erweitertes Muelltrennungssystem gaebe, waere das schon einmal ein kleiner Fortschritt. Ein weiterer, sehr großer Punkt ist der CO2 Austoß von Autos. Es gibt bereits Elektroautos, doch diese sind sehr teuer und werden noch nicht in großen Mengen verkauft. Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen, wieso das dem groeßten Teil der Menschheit egal ist, wie sich die Schaeden vergroeßern und welche Auswirkung das auf unseren Planteten hat. Der Egoismus des Menschen ist wohl der Grund dafuer, dass schlimme Umweltkatastrophen zwar in den Medien verfolgt werden, aber keinen „bleibenden Eindruck“ hinterlassen.

Es gibt natuerlich viele Kampagnien, die etwas gegen die Klimawandlung tun. Zum Beispiel „Plant-for-the-planet“, diese Kampanie will 1 Millionen Baeume in jedem Land pflanzen – und das mit Erfolg: Es wurden schon 1,399,407 Baeume versprochen und 1,042,686 Baeume gepflanzt.

Viele lieben es ueber Umweltkrisen zu reden. Doch bewirkt reden, dass die Eisberge nicht weiter schmelzen? Oder dass der CO2 Austoß verringert wird? Nein.

Josephine S.